Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Rain  |  E-Mail: info@rain.de  |  Online: http://www.rain.de

Worte zum Jahresabschluss 2018 des 1. Bürgermeisters Gerhard Martin

Wappen der Stadt Rain

Am Ende der letzten öffentlichen Sitzung des Stadtrates möchte ich es nicht versäumen, ein wenig auf das zu Ende gehende Jahr zurück zu blicken.

Die Schlagzeilen der Presse sind auch weiterhin von Terrormeldungen geprägt. Die UN stellt fest, dass sich noch nie so viele Menschen auf der Flucht befunden haben, wie heute. Und nicht nur die Weltpolitik wird zunehmend von egoistischen Forderungen geprägt.

Wir in Deutschland können uns glücklich schätzen, dass wir in einem vergleichsweise sicheren Land und in wirtschaftlich guten Verhältnissen leben dürfen. Dies gilt insbesondere für unsere Region und unsere Stadt.
Einmal mehr darf ich feststellen, dass die Sorge um den Arbeitsplatz kaum mehr eine Rolle spielt. Die Arbeitslosenzahl unserer Region ist weiterhin bundesweit am niedrigsten. Die Betriebe in unserer Stadt sind erfolgreich am Markt tätig. Öffentliche und private Investitionen sind zahlreich und tragen damit zur guten Entwicklung bei.
Zahlreiche städtische Investitionen konnten heuer begonnen oder fertiggestellt werden.

Im Hochbau möchte ich besonders die Fertigstellung des Dorfgemeinschaftshauses in Mittelstetten nennen, das vom äußeren Erscheinungsbild die Dorfmitte prägt und mit seiner guten Funktionalität für das gesellschaftliche Leben des Stadtteils neue Möglichkeiten eröffnet.

Die Erschließung des Baugebietes „Unterer Kirschbaumweg“ konnte weitgehend abgeschlossen werden. Wir sind damit dem Zeitplan um ca. ½ Jahr voraus, die Kostenansätze werden sämtliche eingehalten. Die zahlreichen Bauwilligen können damit mit ihren Vorhaben beginnen. Wir können damit einen großen Beitrag dazu leisten, die Nachfrage nach Wohnbaugrundstücken und Wohnungen zu befriedigen. Ich bin sehr optimistisch, dass die Realisierung des Geschoßwohnungsbaues in dem Gebiet im Jahre 2019 einen entscheidenden Schritt vorankommen wird. Im Sondergebiet Einzelhandel werden ebenfalls bereits nächstes Jahr Bauaktivitäten zu verzeichnen sein.
Zeitgerecht wurde die Erschließung des Industriegebiets an der Gempfinger Str. fertiggestellt. Damit steht der Betriebsaufnahme der Fa. Sunstar von unserer Seite nichts im Wege.
Die Sanierung von Straßen war heuer ebenfalls wieder ein besonderer Schwerpunkt.
Besonders erfreulich war die reibungslose Abwicklung der Sanierung der Preußenallee, die in ca. 2 Monaten durchgeführt werden konnte. Daneben konnten zwei Ortsverbindungsstraßen und eine Vielzahl kleinerer Maßnahmen abgeschlossen werden. Der Überhang der Maßnahmen wird im zeitigen Frühjahr abgearbeitet werden.

Die Erneuerung der Schulgebäude in unserer Stadt rückt näher. Die Baumaßnahme Schulzentrum wurde heuer fertiggeplant und wird bereits im Januar ihren auch baulichen Anfang nehmen. Die Planungen für die Grundschule laufen auf Hochtouren. Die Stadt Rain trägt als Mitglied der jeweiligen Schulverbände jeweils die finanzielle Hauptlast dieser ohne Zweifel notwendigen und zukunftsorientierten Baumaßnahmen.
Daneben muss unser Augenmerk auch der Weiterentwicklung der Kindertagesstätten gelten.

Die finanzielle Situation der Stadt ist weiterhin zufriedenstellend. Die Steuereinnahmen überschreiten den Haushaltsansatz bei der Gewerbesteuer um ca. 500.000 Euro, die anderen Steuern entwickeln sich plangemäß. Eine geplante Kreditaufnahme wurde nicht nötig.

Daneben beschäftigten uns eine ganze Reihe sonstiger wichtiger Themen. Sei es das Bürgerbegehren zum Kreisverkehr Lerchenweg, das Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept, die Neugestaltung der Abwassersatzungen, Konzepte für die Jugend um nur die wichtigsten zu nennen.
Aber auch im kulturellen Bereich hat sich die Stadt heuer wieder hervorragend präsentiert. Eislauffläche, Stadtfest, Weihnachtsmarkt, Open Air Kino, Jazz in Rain Kultur, Konzerte der Stadtkapelle, Verleihung des Lachnerpreises und viele gelungene größere und kleinere Veranstaltungen über das ganze Jahr hinweg haben in vielfältiger Weise die Menschen begeistert.



Insgesamt gesehen war das Jahr 2018 ein arbeitsreiches und für manche von uns in ganz besonderer Weise ein herausforderndes Jahr (manchmal über alle Grenzen hinaus).
Ich bin überzeugt, dass wir es auch heuer wieder geschafft haben, unsere Stadt in allen Belangen voranzubringen und wir mit Zufriedenheit und auch Stolz auf unsere Stadt blicken können.
Rain hat als Mittelzentrum neben den beiden größeren Städten dieses Landkreises eine bedeutende Rolle in unserer Region. Diese Stellung zu erhalten und aus zu bauen ist im Interesse der Menschen die hier leben. Wir haben in der Vergangenheit und auch in diesem Jahr bewiesen, dass wir mutige Entscheidungen im Interesse der Stadt treffen können. Kleinliche Überlegungen um z.B. Sitze in Verwaltungsräten haben dabei nie eine Rolle gespielt, nur um Legendenbildungen entgegen zu treten. Wir werden so auch in Zukunft handeln. Gute Ideen und das Engagement zur Umsetzung von Ideen sind die Voraussetzung für ein gelingendes Gemeinwesen. Aber auch die Fähigkeit zum Dialog und dem respektvollen Umgang mit den Akteuren ist dafür notwendig.
Ohne die partnerschaftliche Zusammenarbeit von Stadtrat, Stadtverwaltung, Wirtschaft, Kirchen, Vereinen und Bürgerinnen und Bürgern wäre Vieles nicht zu erreichen gewesen. Für die vielfältige Unterstützung die wir erfahren durften, bedanke ich mich ganz herzlich.
Insbesondere gilt mein Dank allen ehrenamtlich Tätigen im sozialen, politischen, wirtschaftlichen, kulturellen, schulischen oder sportlichen Bereich, sowohl in den Vereinen und Verbänden, als auch in den städtischen oder kirchlichen Gremien.
Mein ganz besonderer Dank gilt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Stadt und Verwaltungsgemeinschaft, die auch heuer in besonderer Art und Weise gefordert waren. Mein Dank gilt den Abgeordneten des Landtags und des Bundestages und allen Behörden und Ämtern, mit denen wir zusammenarbeiten durften. Selbstverständlich danke ich auch der Presse.

Bei Ihnen meine sehr verehrten Kolleginnen und Kollegen des Stadtrates darf ich mich für ihr Engagement und die gute Zusammenarbeit auch in diesem Jahr bedanken.

Ich danke in ganz besonderer Weise Ihnen, Herrn 2. Bürgermeister Meier, für die stetige Unterstützung, die Ideen und ihr nimmermüdes Engagement. Der gleiche Dank gilt Ihnen, Herr 3. Bürgermeister Hafner, für ihr stetiges Engagement.

drucken nach oben