Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Rain  |  E-Mail: info@rain.de  |  Online: https://www.rain.de

Albrecht Grupp, 8. Träger der Bürgermedaille

Verdienstvolle Arbeit als Stadtpfarrer seit 1968, insbesondere für hervorragende Leistungen auf kommunalem und kulturellem Gebiet ("Motor" von Pfarrzentrums-Bau, viele Renovierungsmaßnahmen und bauliche Aktivitäten)
Albrecht Grupp

Die Verleihung wurde vom Stadtrat am 5. Juni 1984 beschlossen. Die festliche Übergabe erfolgte an Albrecht Grupp am 18. Dezember 1984 im Rahmen der Jahresschluss-Sitzung des Stadtrates. Die Ehrung erfolgte für die verdienstvolle Arbeit als Stadtpfarrer seit 1968, insbesondere für hervorragende Leistungen auf kommunalem und kulturellem Gebiet ("Motor" von Pfarrzentrums-Bau, viele Renovierungsmaßnahmen und bauliche Aktivitäten)

 

Die Donauwörther Zeitung berichtete am 24. Dezember 1984 (Autor: Adalbert Riehl):

 

Zweithöchste Ehrung der Stadt Rain:

Stadtpfarrer Grupp wird mit Bürgermedaille ausgezeichnet

Würmseher: Für hervorragende bauliche Leistungen 

 

Achter Träger der Bürgermedaille der Stadt Rain ist Stadtpfarrer Albrecht Grupp. Bürgermeister Karl Würmseher überreichte dem Geistlichen diese nach der Ehrenbürgerschaft zweithöchste Auszeichnung im Rahmen einer Feierstunde im Saal der Stadtsparkasse. Die Auszeichnung mit der 1969 geschaffenen Medaille verlieh der Stadtrat für hervorragende bauliche Leistungen des katholischen Stadtpfarrers von Rain.

 

"Als Sie im April 1968 zum Stadtpfarrer von Rain bestellt wurden, warteten große Aufgaben auf Sie. Und Sie waren auch der junge energische Mann, die anstehenden Probleme aufzugreifen, anzugehen und sie zu lösen." Mit diesen Worten begann die Laudatio des Bürgermeisters. Und weiter: "Der 1968 erfolgte Neubau des Pfarrhofes ist längst als gelungene Lösung anerkannt". Als hervorragendes Beispiel bezeichnete der Bürgermeister die denkmalspflegerischen Leistungen bei der Innenrestaurierung der Stadtpfarrkirche in der ersten Hälfte der siebziger Jahre. Die Neugestaltung und vor allem die Freilegung der spätgotischen Fresken haben das kulturelle Erbe bereichert, stellte Würmseher fest und fügte an, dass die Arbeiten am Rainer Gotteshaus mit der Außenrenovierung 1980 gekrönt und abgeschlossen wurden.

 

Viele Aktivitäten

 

Das Wirken des Stadtpfarrers erstreckte sich nicht nur auf Rain. Bürgermeister Würmseher erinnerte auch an die gelungenen Arbeiten an der Pfarrkirche Bayerdilling und an den Filialkirchen von Wächtering und Nördling. "Wir sind sicher", so der Bürgermeister, "Sie werden die Hände nicht in den Schoß legen, das wäre gegen ihre Naturell". Er verwies zur Zukunft auf die Renovierungs- und Erweiterungsarbeiten an der Pfarrkirche zu Staudheim; hier ist Grupp seit 1979 Pfarrvikar.

 

Der konkrete Anlass für die Stadt, die Bürgermedaille zu verleihen, war jedoch die Fertigstellung des Rainer Pfarr- und Jugendzentrums im Mai dieses Jahres. Maßgeblich der Leistungen von Stadtpfarrer Albrecht Grupp ist es zu verdanken, dass die Anlage an der Hauptstraße in gelungener Weise das Stadtbild bereichert und Gemeinschaftsräume bietet. Daneben wurden auch Sozialwohnungen, gewerbliche Räume und nicht zuletzt eine dauernde Unterkunft für die ambulante Krankenpflege geschaffen.

 

Arbeit und Einsatz

 

"Sie hätten es sich gewiss in vielem leichter machen können - Ihr Einsatz, Ihre unendliche Arbeit waren gleichzeitig auch Arbeit und Einsatz für unser Rain. Sie Herr Stadtpfarrer, haben sich um unsere Stadt vielseitig verdient gemacht." So fasste Bürgermeister Würmseher die Begründung für die Verleihung zusammen.

 

Nach der Verleihung sprach der Ehrenbürger der Stadt Rain, Georg Weber senior, die ersten Gratulationsworte in der Feierstunde. Er stellte fest, dass der Geistliche der Stadt einen großen Dienst erwiesen hat. Er wünschte, dass Grupp mit seiner Schaffenskraft der Stadt und Pfarrei Rain noch lange erhalten bleibt.

 

Der Gratulation des Ehrenbürgers schloss sich auch der anwesende Landrat Alfons Braun an. Stadtpfarrer Albrecht Grupp blickte in seinen Dankesworten - humorvoll wie schon zuvor Bürgermeister Würmseher - auf seine Tätigkeit in Rain aus eigener Sicht zurück. Für die festliche Umrahmung der Medaillenverleihung sorgten Harald Mann (Klavier) und Hans Hafner (Violine). 

 

Aufgabe als Herausforderung gesehen

Ein sehr offenes Bekenntnis machte Stadtpfarrer Albrecht Grupp in seiner Ansprache nach der Verleihung der Bürgermedaille (siehe Bild links). "Ich meine, ich bin es gar nicht", begann er bezugnehmend auf die Laudatio von Bürgermeister Würmseher. Er sei der einzige Bewerber um die Stadtpfarrei gewesen, gab der Geistliche unumwunden zu und blickte auf die ersten Monate des Jahres 1968 zurück. Er wusste, dass er den alten Pfarrhof gar nicht beziehen konnte, sondern sofort neu bauen musste - dies war sogar Auftrag des Generalvikars. Er wusste auch, dass die Kirchenrenovierung anstand. Gerne habe er, Grupp, sich dieser Aufgabe gestellt, obwohl er jedes Mal ohne Finanzmittel anfing.

 

Trotzdem klappte bei beiden Projekten - wie später bei den Filialkirchen und der Pfarrkirche Bayerdilling - die Finanzierung, blieb sogar noch ein wenig Geld übrig. Warum dies so gut ging, wisse er selbst nicht, er sei jedoch immer Optimist gewesen, was die Projekte erst ermöglichte.

 

Er habe aber in Rain und den Filialen stets Frauen und Männer in den Kirchenverwaltungen und Pfarrgemeinderäten gehabt, die voll mitgearbeitet haben und er habe Gemeinden, die die Projekte mitgetragen hätten, stellte Stadtpfarrer Albrecht Grupp fest. Dies gelte erneut und jetzt vor allem für das Pfarrzentrum, das gut vollendet wurde und zum größten Teil schon finanziert werden konnte.

 

Optimistisch sehe er die Kirchenrenovierung und -erweiterung in Staudheim, seien doch hier schon bei der ersten Sammlung 31 000 Mark eingegangen. Zur Renovierung der Rainer Friedhofskirche zeigte er sich unschlüssig, ist sie doch seit dem Bau der neuen Aussegnungshalle nicht mehr in Benutzung. 

 

Pressebericht über das Goldene Priesterjubiläum am 19. Juli 2009 (Donauwörther Zeitung vom 28. Juli 2009, Autor: Adalbert Riehl)

 

Seelsorger und Bauherr

Albrecht Grupp feiert Goldenes Priesterjubiläum

 

Rain | arh | Albrecht Grupp wollte sein Goldenes Priesterjubiläum im Kleinen feiern. Zehn Geistliche, darunter seine beiden Brüder Otto und Wilhelm und Regionaldekan Werner Dippel (Burgheim), kamen zu dem Fest in die Stadtpfarrkirche, dazu eine stattliche Gemeinde mit Weggefährten aus seinen Wirkungsorten. Hauptzelebrant war Kaplan Peter Meister (Rain/Vilshofen), von 1980 bis 1988 als Ministrant in Diensten des Jubilars, die Festpredigt hielt "Hausherr" Dekan Johann Menzinger.

 

Bei der Ansprache des Rainer Stadtpfarrers und den vier Redebeiträgen wurden die zwei Säulen des erfolgreichen Wirkens von Albrecht Grupp intensiv beleuchtet: die Seelsorge und die Sorge um die kirchlichen Gebäude. Im Mittelpunkt sei die Seelsorge und Verkündung der Frohen Botschaft geblieben. Und so blickte Stadtpfarrer Menzinger bildlich zurück: "Du hast durchgehalten im Weinberg des Herrn und im Steinbruch des Herrn". Grupp habe bei der Diözesansynode mitgewirkt und sei mutig neue Wege gegangen, sei Vorreiter bei der Einführung der Bußgottesdienste gewesen und musste dafür oft Kritik einstecken. Albrecht Grupp ordnet sich zu seinem Jubiläum noch heute so ein: das fröhliche Erinnerungsbild trägt den Titel "Mit meinem Gott überspringe ich Mauern".

 

Kirchenpfleger Herbert Ottillinger (Rain) bezeichnete die Rainer Amtszeit von Albrecht Grupp als 22 ereignisreiche Jahre. Mit persönlichem Einsatz, Tatkraft und Motivieren habe er viel erreicht, deutlich sichtbar am Pfarrzentrum als Treffpunkt für die verschiedensten Gruppen. Im Dienste seiner Pfarreien sei er zu Risiken bereit gewesen und bei seinem Weggang seien alle Projekte abbezahlt gewesen.

 

Erster Bürgermeister Gerhard Martin überbrachte die Glückwünsche vor allem dem Träger der Bürgermedaille. Albrecht Grupp habe als Motor des Pfarrzentrumbaues (der Vorgängerbau war jahrelang leer gestanden) Enormes für die Stadt geleistet. Martin würdigte weiter die Renovierungen vieler Kirchengebäude in Rain, Bayerdilling, Wächtering und Staudheim. Die Aufgeschlossenheit für neue Ideen und die Geselligkeit waren weitere Pfeiler seiner in Rain geschätzten Arbeit.

 

Wolfgang Gerum, Erster Bürgermeister von Friesenried, war mit einer Delegation der (Pfarr-)Gemeinde gekommen. Er dankte für die baulichen Aktivitäten des Jubilars in seinem Ort, aber auch für den offenen Umgang mit der Gemeinde und das stets offene Pfarrhaus. Die Einbindung der Gläubigen in die Pfarreiarbeit – Grupp ist sie an allen Stationen sehr gut gelungen – kleidete Gerum exemplarisch in einen Reim: "Ein Pfarrer ohne Frauenbund ist ein ganz armer Hund".

 

Ingrid Höpfl, Mesnerin und Pfarrgemeinderätin, übernahm für die Vertretung aus Nonnenhorn die Laudatio. Grupp habe Liturgie und Frohbotschaft ins Zentrum seiner Arbeit gestellt, sich vorbildlich um den inneren Aufbau der Gemeinde gekümmert, bauliche Maßnahme angepackt und eine intakte Pfarrei übergeben. Ingrid Höpfl stellte weiter die Verdienste von Pfarrhausfrau Margit Kollmann heraus.

 

Pfarrer Albrecht Grupp dankte den Gästen für das Mitbeten und -feiern und blickte zurück: in Rain seien 10 Millionen Mark verbaut worden, es begann schon im ersten Amtsjahr mit dem Pfarrhofbau. Er gab den Dank zurück: "Ihr habt gespendet, ich habe es nur weiter gegeben". Besonders freute er sich über die würdige Feier, die mit dem "Halleluja" von Georg Friedrich Händel, vorgetragen von Chor und Orchester, festlich abschloss. Keine Frage, dass sich die weltliche Feier in dem unter der Regie von Albrecht Grupp 1982 bis 1984 errichteten Pfarrzentrum anschloss.

 

Die Stationen

  • Albrecht Grupp, wurde am 16. Dezember 1931 geboren und ist in Nenningen, Kreis Göppingen, mit drei Schwestern und vier Brüdern aufgewachsen
  • 1959 Preisterweihe in Friedberg und Primiz im Heimatort
  • Erste Wirkungsorte waren "St. Joseph" in Lindau-Reutin (Kaplan) und "Mariä Himmelfahrt" Thannhausen (Benefiziat)
  • 1968 bis 1990 Stadtpfarrer in Rain, viele Jahre davon zugleich Vikar in Bayerdilling und Staudheim, vier Jahre auch Vikar in Wengen
  • Grossansicht in neuem Fenster: Albrecht Grupp beim Goldenen Priesterjubiläum1984 wurde ihm die Bürgermedaille der Stadt Rain verliehen
  • 1990 bis 1995 Pfarrer in Friesenried
  • 1995 bis 1999 Pfarrer in Nonnenhorn, anschließend dort zwei Jahre Mitarbeit in der Seelsorge als Ruhestandsgeistlicher
  • Seit 2001 als Pfarrer i. R. wieder in Rain wohnhaft

 

Erster Bürgermeister Gerhard Martin gratuliert dem Bürgermedaillenträger Albrecht Grupp zum Goldenen Priesterjubiläum, links Hauptzelebrant Kaplan Peter Meister, rechts Stadtpfarrer Johann Menzinger; das Jubiläum wurde am 19. Juli 2009 in der Stadtpfarrkirche "St. Johannes der Täufer" Rain gefeiert.

drucken nach oben