Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Rain  |  E-Mail: info@rain.de  |  Online: https://www.rain.de

Anton Fuchs, 18. Träger der Bürgermedaille

Hervorragende Leistungen in der kommunalpolitischen Tätigkeit und im ehrenamtliches Engagement.
Anton Fuchs mit der Bürgermedaille ausgezeichnet
2. Bürgermeister Leo Meier, Bürgermedaillenträger Anton Fuchs, Dr. Magdalena Fuchs, 1. Bürgermeister Gerhard Martin.

Am 19. Juli 2013 wurde Anton Fuchs mit der Bürgermedaille der Stadt Rain in Annerkennung und Würdigung seiner hervorragenden Leistungen zum Wohle der Stadt und ihrer Bürger, insbesondere für seine kommunalpolitische Tätigkeit und sein ehrenamtliches Engagement, ausgezeichnet. 

 

Bei der Begrüßung führte Erster Bürgermeister Gerhard Martin unter anderem aus:

Im öffentlichen Leben einer Stadt ist die Auszeichnung verdienter Persönlichkeiten immer ein ganz besonders herausragendes Ereignis. Dies gilt umso mehr, wenn es sich um die Verleihung der Bürgermedaille handelt, immerhin die zweithöchste Auszeichnung, die wir zu vergeben haben. Ganz besonders herzliche heiße ich Sie Herr Anton Fuchs und Ihre Gattin Frau Dr. Magdalena Fuchs hier im Bayertorsaal willkommen. Die Leistungen für unser Gemeinwesen, die Sie erbracht haben, sind es die uns heute zusammengeführt haben.

 

Die Laudatio des Ersten Bürgermeisters Gerhard Martin auf den neuen Träger der Bürgermedaille

Die Bürgermedaille wird nach der Satzung der Stadt Rain an Persönlichkeiten verliehen, die hervorragende Verdienste im kommunalen, kulturellen, wirtschaftlichem, technischem, sozialem oder caritativem Gebiet allgemein oder um die Stadt Rain im Besonderen sich erworben haben.

 

Mit diesen wenigen Worten wird ein umfassendes gesellschaftliches Anliegen beschrieben. Es wird einerseits postuliert, welche Themen das städtische Leben eigentlich ausmachen und andererseits wird die Verantwortung des Einzelnen in den Fokus der Aufmerksamkeit gestellt.

 

Jeder der vorgenannten Bereiche, die in vielfältiger Weise miteinander verknüpft und verbunden sind, ist notwendiger Bestandteil eines reichen kommunalen Lebens. Eine Stadt, die einen oder gar mehrere davon vernachlässigt, wird in der Wahrnehmung ihrer Bürger und der Besucher als arm und wenig lebenswert empfunden werden. Es ist deswegen unsere Aufgabe, die Aufgabe aller Bürgerinnen und Bürger, diese Themen mit Inhalten zu füllen.

 

Die Ehrung mit der Bürgermedaille hebt diejenigen, deren Leistungen herausragend sind, aus der Menge heraus und stellt sie sozusagen in das Rampenlicht. Jede Gesellschaft braucht Menschen, die sich über das Maß hinaus für die Mitmenschen einsetzen. In der städtischen Gemeinschaft sind solche Menschen geradezu unverzichtbar für eine gute Entwicklung. In ihrem Handeln drückt sich Verantwortung aus. Die Verantwortung für den Mitbürger, für den Verein, für die Gemeinschaft ganz allgemein.

 

Wer seine Verantwortung erkennt und danach handelt, der kann etwas Besonderes, Hervorragendes schaffen und damit der Gesellschaft einen wertvollen Dienst leisten. Dies muss im Übrigen nicht nur das ganz Spektakuläre sein. Es sind auch durchaus die scheinbar kleinen Dinge im täglichen Leben, die eine ganz besonders positive Wirkung entfalten und das kommunale Leben reicher machen. In dem die Stadt diese Bürger besonders ehrt, macht sie sie damit zum Vorbild und ruft auf, ihnen nach zu eifern.

 

Mit Anton Fuchs ehren wir heute so einen Mitbürger, dessen Arbeit in den verschiedensten Bereichen besondere Früchte getragen hat. Er ist hier aufgewachsen und hat in Rain als Architekt vielfältige bauliche Spuren hinterlassen. Viele private und öffentliche Bauten tragen seine Handschrift.

 

Neben Ihren beruflichen Aufgaben haben Sie sich immer für die Kommunalpolitik interessiert und vielfältige Funktionen bekleidet. Im Jahre 1972 wurden Sie durch das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler in den Stadtrat gewählt, dem Sie 20 Jahre angehörten. Aufgrund Ihrer besonnenen und ausgleichenden Art und Ihrem profunden Wissen wurden Sie 1978 zum 2.Bürgermeister dieser Stadt gewählt und übten dieses Amt zwei Perioden, bis 1990 aus. In die Zeit ihres Mandates als Stadtrat und 2. Bürgermeister fielen besondere Herausforderungen für unsere Stadt. Es war die Zeit der Eingemeindungen und die damit verbundene Integration der ehemalig selbständigen Dörfer in die Stadt, des Baues von Schulen und des Rathauses, der Wasserversorgung Stadtteile, der Beginn der Stadtsanierung, um nur einige ganz wesentliche Projekte dieser Zeit zu nennen. Neben ihrer Stadtratstätigkeit haben Sie die Stadt und die Region auch von 1984 bis 1995 als Kreisrat im Kreistag des Landkreises Donau-Ries vertreten. Auch dort war Ihr Rat immer geschätzt und gesucht. Für Sie war es aber auch selbstverständlich, sich in verschiedenen Vorstandsämtern in Ihrer Partei, der CSU, zu engagieren.

 

Ich möchte gerade auch an einem solchen Tag sagen, dass die Mitarbeit in Parteien ganz entscheidend für die Stabilität und die Weiterentwicklung unserer demokratischen Gesellschaft ist. Dort wird ein Verständnis für demokratische Abläufe entwickelt und die Fähigkeit zur politischen Diskussion eingeübt. Alles Dinge, die in Räten und Parlamenten notwendig sind, um die Bedürfnisse der Menschen in konkrete Politik um zu setzen. In Ihrer kommunalpolitischen Arbeit haben Sie diese Fähigkeiten immer wieder zum Wohle unserer Stadt eingesetzt, ohne für sich persönlich Ehrung zu suchen.

 

Ihre große Leidenschaft war und ist bis zum heutigen Tag der Sport und der sportliche Wettkampf. Das gilt natürlich ganz vordergründig für die eigenen sportlichen Aktivitäten wie früher Fußball, jetzt noch Skifahren, Tanzen und Tennis. Aber Sie haben nicht nur darauf geschaut, dass Sie selbst Sport treiben können. Nein, Sie haben auch dort erkannt, dass Sie Verantwortung übernehmen müssen. Sie waren von 1970 bis 1979 1. Vorstand des TSV Rain und haben dort maßgeblich zu der Entwicklung dieses Vereines beigetragen. Dieser Verein ist für Sie aber auch heute noch so wichtig, dass Sie sich seit 2008 bis heute als Abteilungsleiter Fußball und Geschäftsführer der UG mit größtem Engagement dem Projekt Fußball in der Regionalliga widmen. Ehrenamtlich widmen Sie sich der Aufgabe mit ihren Mitstreitern, dass hochrangiger Fußball zur Freude der Zuschauer und zum Stolz für die Stadt in Rain und der ganzen Region möglich ist. Vereine sind für Sie immer schon wichtig gewesen. Wir sollten heute auch daran erinnern, dass Sie Ihre Fähigkeiten als Architekt dem TSV Rain und vielen anderen Vereinen in unserer Stadt kostenlos zur Verfügung gestellt haben. Ich denke hier an das Sportheim des TSV, die Tribünenanlage und verschiedene andere Vereinsheime, auch in Stadtteilen. Auch hier sind Sie Vorbild und Maßstab an dem gemessen werden sollte.

 

Wenn ich das alles zusammenfasse, dann darf ich feststellen, dass Sie sich, lieber Herr Fuchs, in den vielen Jahren Ihres ehrenamtlichen kommunalpolitischen Wirkens und Ihrer Tätigkeit im Interesse des Sportes und der Vereine sich Vertrauen, Anerkennung und Achtung erworben haben. Sie haben immer Verantwortung übernommen und sich weit über das normale Maß hinaus für die städtische Gemeinschaft eingesetzt. In Anerkennung und Würdigung dieses Engagements hat der Stadtrat der Stadt Rain einstimmig beschlossen, Ihnen die Bürgermedaille zu verleihen. Wir wollen damit den Dank der Bürgerschaft und des Rates ausdrücken. Wir wissen, dass Ihre Leistungen und Ihre Person dieser Auszeichnung im vollen Umfange würdig sind.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Anton Fuchs mit der Bürgermedaille ausgezeichnet Grossansicht in neuem Fenster: Anton Fuchs mit der Bürgermedaille ausgezeichnet Grossansicht in neuem Fenster: Anton Fuchs mit der Bürgermedaille ausgezeichnet

Eintrag in das Goldene Buch: 1. Bürgermeister Gerhard Martin, Bürgermedaillenträger

Anton Fuchs, Dr. Magdalena Fuchs und 2. Bürgermeister Leo Meier.

Eintrag in das Goldene Buch, v. l. Bundestagsabgeordneter Ulrich Lange, stv. Landrat

Peter Schiele, 1. Bürgermeister Gerhard Martin, Bürgermedaillenträger Anton Fuchs,

Dr. Magdalena Fuchs und 2. Bürgermeister Leo Meier,

Ein Quintett der Stadtkapelle umrahmte den Festakt.

 

drucken nach oben